Fassade mit Banner des Robert Musil Literaturmuseum in Klagenfurt
{root} - News

NEWS AUS DEM MUSIL MUSEUM

>>> Zum Weiterlesen und Mehrlesen:

http://minthouse.myblog.de/

 

 

LIEBE LESER/INNEN!

Die News aus dem Musil Museum haben folgende Struktur:

An erster Stelle stehen die NEWS AUS DEM MUSIL MUSEUM.

Dann folgt ein Link zum Server des KULTURRAUMS KLAGENFURT mit Informationen über aktuelle Veranstaltungen sowie weitere Links zu Partnern des Musil Museums.

Wie gewohnt informieren wir Sie auch in Zukunft über die VERANSTALTUNGEN DES MUSIL-INSTITUTS sowie über weitere Ereignisse AUS DER WELT DER LITERATUR UND DER KÜNSTE.

Und zwar in genau dieser Reihenfolge. Die Seite wird übersichtlicher und das erleichtert Ihnen das "Browsen".



 

25.01.2018: Diskussionsabend: Die slowenische Literatur Kärntens im 20. Jahrhundert

25.01.2018: Diskussionsabend: Zwischen Nationalkultur und literarischer Avantgarde: Die slowenische Literatur Kärntens im 20. Jahrhundert

Zeit: Donnerstag, 25. Jänner 2018, Beginn: 19:30 Uhr
Ort: Robert-Musil-Literatur-Museum, Bahnhofstr. 50, 9020 Klagenfurt

TeilnehmerInnen:

Erika Hornbogner – Leiterin Wieser Verlag bzw. DRAVA Verlag
Lojze Wieser – Wieser Verlag
Franz Kelih – Direktor des Hermagoras Verlags
Dominik Srienc – Robert Musil-Institut für Literaturforschung

Diskussionsleitung: Janko Ferk

Die Diskussion wird im Rahmen des Seminars "Zwischen Nationalkultur und literarischer Avantgarde: Die slowenische Literatur Kärntens im 20. Jahrhunderts“, das an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (AAU) stattfindet, durchgeführt. Leitung: Hon.-Prof. Mag. Dr. Janko Ferk.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Robert-Musil-Literatur-Museum statt.



20 Jahre Bibliothek ungelesener Bücher im Robert Musil Literatur Museum, Klagenfurt

Julius Deutschbauer feiert 20 Jahre Bibliothek ungelesener Bücher im ROBERT MUSIL LITERATUR MUSEUM, Bahnhofstrasse 50 (vis a vis Hauptbahnhof) 9020 Klagenfurt am Wörthersee

Verlängerung der Präsenz der Bibliothek im Musil-Museum: bis 02.02.2018

NÄCHSTE VERANSTALTUNG: Mi 17.01.2018

ab 18 Uhr: Lesezirkel, Thema: schlucken
19h30: Interview Dr. Anke Bosse (Robert-Musil-Institut) zu ihrem ungelesenen Buch
20 Uhr: Lesung von Max Blaeulich*

* Max Blaeulich, Unbarmherziges Glück, Salzburg: Residenz Verlag 2014.

Julius Deutschbauer ist bildender Künstler und Begründer der Bibliothek ungelesener Bücher. Als Bibliothekar der Bibliothek interviewt Deutschbauer Leserinnen und Leser zu einem von ihnen nicht gelesenen Buch. Sowohl die Gespräche als auch die Bücher sind in der Bibliothek zugänglich. Regelmäßig findet in ihr auch die Veranstaltung Lesen und Handarbeiten im Zirkel statt.

http://julius-deutschbauer.com/de/topics/ab-september-2017-im-musilmuseum-wien.php

Robert Musil Literatur Museum
Bahnhofstrasse 50 (vis a vis Hauptbahnhof)
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Tel: +43/463/501429
FAX: +43/463/501429-1
e-mail: klagenfurt@musilmuseum.at
Website: www.musilmuseum.at

_________________________________

Kaernten.ORF.at

Bibliothek der ungelesenen Bücher

Robert Musils Roman „Der Mann ohne Eigenschaften“ ist Spitzenreiter in der „Bibliothek ungelesener Bücher“. Der aus Klagenfurt stammende Künstler Julius Deutschbauer fragt Menschen nach Büchern, die sie nicht gelesen haben und stellt diese Titel dann aus.

Von Michaela Monschein

http://kaernten.orf.at/news/stories/2871743/



Buchpräsentation: Günther Freitag: Melancholische Billeteure. Wieser, 2017

Donnerstag, 18. Jänner 2018, Beginn: 19:30 Uhr
Robert-Musil-Literatur-Museum, Bahnhofstr. 50, 9020 Klagenfurt

Veranstalter: WIESER Verlag in Kooperation mit dem Robert-Musil-Literatur-Museum

Günther Freitag: Melancholische Billeteure. Wieser, 2017 https://www.wieser-verlag.com/buch/melancholische-billeteure/

Eine Frau zwischen zwei Männern, und doch keine Dreiecksgeschichte im herkömmlichen Sinn. Dora und Edwin, Billeteure im linken Parkett des Burgtheaters, in dem ihrer Meinung nach die wahren Kenner sitzen, sehen ihre Aufgabe nicht darin, die Besucher zu ihren Plätzen zu geleiten, sondern ihnen die Stücke zu erläutern. Während Edwin sich ausschließlich auf die Kunst konzentriert und nur durch seine Mutter mit ihrem neurotischen Papagei gestört wird, führt Dora mit dem Versicherungsagenten Viktor ein Leben neben dem Theater. Die beiden Männer ahnen nichts voneinander; was die Protagonisten verbindet, ist ihre problematische Jugend, geprägt durch Vaterfiguren, autoritär und lächerlich zugleich. Befreit die Kunst sie von ihren Erinnerungen, oder bleibt sie eine Illusion wie die Auftritte der gescheiterten Opernsängerin, der bei ihrem Debüt die Stimme versagte, und die Bemühungen des Bildhauers, dessen Skulptur Weltdummheit von der Realität überholt wird? Ist die Kunst vielleicht nur eine Täuschung, wie für den Juwelier, dem von seinem Vater verboten wurde, sich am Reinhardt-Seminar zu bewerben?

Günther Freitag
wurde 1952 in Feldkirch/Vorarlberg geboren und lebt heute in Leoben. Er schrieb Hörspiele für den ORF, die Theaterstücke "Drei Traumkongruenzen" (UA 1990 Forum StadtparkTheater Graz) und "Rost" (UA 2010 Stadttheater Leoben) sowie zahlreiche Romane, zuletzt bei Wieser Piazza. "Trieste" (2006), "Bienenkrieg" (2008), "Café Olympia" (2013) und "Die Entführung der Anna Netrebko" (2015).



Max-Frisch-Preis 2018 für Maja Haderlap

Die Schriftstellerin Maja Haderlap darf sich über den Max-Frisch-Preis 2018 freuen

______________________

KleineZeitung, Klagenfurt, 9. Jänner 2018

Auszeichnung Maja Haderlap erhält den Max-Frisch-Preis 2018

Die österreichisch-slowenische Schriftstellerin erhält den renommierten Preis für ihre Vereinigung von "poetischer Brillanz mit politischer Brisanz".

Mehr: http://www.kleinezeitung.at/kultur/buecher/5350402/Auszeichnung_Maja-Haderlap-erhaelt-den-MaxFrischPreis-2018



24.01.2018: 30 Jahre Öffentliche Bibliothek Viktring

Mi, 24. 01. 2018, Beginn: 15:00 Uhr
Öffentliche Bibliothek Viktring, Klagenfurt

15:00 Uhr: Magic Criss Zaubert für Kinder ab 3 jahren

Ab 19:00 Uhr:

- 1988 bis-2018. Rückblick auf 30 Jahre Bibliotheksarbeit
- Maximilian Achatz liest aus Reinhard P. Grubers Roman "Aus dem Leben Hödlmosers" (Droschl, 1999) http://www.droschl.com/buch/aus-dem-leben-hoedlmosers/
- Martin Sadounik & Manfred Plessl: Musik - Akkordeon und Geige

Öffentliche Bibliothek Viktring, Abstimmungssr. 33, 9073 Klagenfurt-Viktring t. 0463 29 81 35, e. bibliothek.viktring@chello.at
http://www.viktring.bvoe.at/



Ausschreibung 22. Klagenfurter Literaturkurs

Vom 1. bis zum 4. Juli 2018 veranstalten die Kulturabteilung der Landeshauptstadt Klagenfurt und das ORF Landesstudio Kärnten den 22. Klagenfurter Literaturkurs, zu dem maximal neun Autorinnen und Autoren eingeladen werden. Details finden sich im Internet unter www.musilmuseum.at

Geboten werden:

- Tutorien mit erfahrenen Kolleginnen und Kollegen (Gespräche über den eingereichten Text) - Diskussionen zu den Bedingungen von Literatur und Schreiben
- Die Möglichkeit, die 42. Tage der deutschsprachigen Literatur von 4. bis 8. Juli als Gast zu besuchen. http://bachmannpreis.eu
- Reisekosten und Unterkunft für die Dauer des Literaturkurses und der Tage der deutschsprachigen Literatur.

Die Bedingungen:

Nicht älter als 35 Jahre (Stichtag: 24. Februar 2018)

Mindestens eine literarische Veröffentlichung (deutschsprachig, keine Übersetzung). Als adäquate Veröffentlichung gelten Prosaarbeiten in Buchform, Beiträge für im Buchhandel erhältliche Anthologien und Zeitschriften, keine Texte, die im Eigenverlag erschienen sind. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tage der deutschsprachigen Literatur 2018.

Einreichung und Anfragen:

Interessierte schicken eine Textprobe (ausschließlich Prosa) mit einem Schriftgrad von mindestens 12 Punkt, im Umfang von maximal 10 Seiten jeweils in vierfacher Ausfertigung sowie einen Lebenslauf mit Bibliografie und ein Foto, das Druckqualität aufweisen muss, bis spätestens 23. Februar 2018 (Datum des Poststempels) an:

Robert-Musil-Literatur-Museum
z.H. Dr. Heimo Strempfl
Bahnhofstraße 50
9020 Klagenfurt / Österreich

E-Mail: klagenfurt@musilmuseum.at
Tel.: ++43(0)463/501429 (Fax-DW: 1)

Texte, die nach dem 1. März 2018 eintreffen, können nicht mehr berücksichtigt werden.

Die Auswahl der maximal neun StipendiatInnen erfolgt durch die Tutorinnen und Tutoren: Annette Hug, Julia Schoch und Ludwig Laher.

Die Literaturkurs-Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden im April 2018 persönlich verständigt. Bitte, geben Sie daher unbedingt Ihre Telefonnummer und/oder E-Mail-Adresse an! !



Der Übersetzer Štefan Vevar ist der erste Fabjan-Hafner-Preisträger

Štefan Vevar wurde 1953 in Slovenj Gradec (Slowenien) geboren. Er studierte Germanistik und Anglistik in Ljubljana und begann 1982 mit dem Übersetzen belletristischer Texte, vor allem deutscher Klassiker. Für seine Übersetzung von Goethes „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ erhielt er 1999 den slowenischen Nationalpreis für literarische Übersetzung. Vevar übersetzte unter anderem auch Texte von Maja Haderlap, Franz Kafka, Robert Musil, Sten Nadolny und Christoph Ransmayr. Ausgezeichnet wurde Vevar für seine Übersetzung von W. G. Sebalds Buch "Die Ringe des Saturn" ins Slowenische: W. G. Sebald: Saturnovi prstani, Beletrina, 2016.

_______________________________________________________________

Das Goethe-Institut präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Literarischen Colloquium Berlin (LCB)und mit dem Robert Musil-Institut 2017 zum ersten Mal den „Fabjan Hafner Preis“, der die besten Übersetzerinnen und Übersetzer aus der deutschen in die slowenische Sprache und umgekehrt auszeichnet. 2017 wird der Preis für eine herausragende Übersetzung aus der deutschen in die slowenische Sprache verliehen, und 2018 für eine herausragende Übersetzung aus der slowenischen in die deutsche Sprache. Der Preis ist nach dem für Slowenien besonders wichtigen, österreichischen Übersetzer, Dichter und Literaturwissenschaftler Fabjan Hafner (1966–2016), der in Feistritz im Rosental/Bistrica v Rožu gelebt hat, benannt.

Der Deutsch-Slowenische Fabjan Hafner Preis wird am 26. November 2017 auf der Slowenischen Buchmesse in Ljubljana verliehen. Beginn: 19:00 Uhr. Die Buchmesse legt in diesem Jahr einen Schwerpunkt auf die deutschsprachige Buchproduktion aus Deutschland, der Schweiz und Österreich. Im Gegenzug wird der Slowenisch-Deutscher Übersetzerpreis im März 2018 auf der Leipziger Buchmesse verliehen. In diesem Wechsel erfolgen die Preisverleihungen auch in den kommenden Jahren:

MAJA HADERLAP in ŠTEFAN VEVAR - pogovor z avtorico in dobitnikom nagrade Fabjana Hafnerja

Sklepna prireditev SKS 2017

Povezovalec: Petra Vidali

Prireja
NSKS, v sodelovanju z Avstrijskim kulturnim forumom in Goethe Institutom

Gostje
Maja Haderlap, Štefan Vevar

Sklop
Države v fokusu

Tip dogodka
literarni dogodek

Veranstaltungsort: Cankarjev Dom, Dvorana Klub CD > Cankarjev dom, Kulturni in kongresni center, Prešernova cesta 10, SI-1000 Ljubljana, Splošne informacije: +386.1.24.17.100, E info@cd-cc.si

http://knjiznisejem.si/index.php/domov/za-obiskovalce/program



Mediathek: Südwestrundfunk - SWR Fernsehen: Eisenbahnromantik & Musil

Südwestrundfunk: Eisenbahnromantik
Folge 914
Kärnten – Sonne, See und Dampf

„Seit langem ist Kärnten ein beliebtes Urlaubsparadies der Deutschen. Vor allem der recht warme Wörthersee ist einer der Hauptanziehungspunkte. Aufgrund der Nähe zu ihm ist Klagenfurt zum Zentrum des Tourismus im Süden Österreichs geworden. Dies hat Klagenfurt der Eisenbahn zu verdanken.“

Gleich gegenüber dem Klagenfurter Hauptbahnhof befindet sich das Musil Haus. Die neue Folge „Kärnten – Sonne, See und Dampf“ der Sendereihe Eisenbahnromantik beschäftigt sich auch mit dem Robert-Musil-Literatur-Museum.

https://www.swr.de/eisenbahn-romantik/ebr-folge-914-kaernten/-/id=98578/did=20027066/nid=98578/18dta3o/index.html