Fassade mit Banner des Robert Musil Literaturmuseum in Klagenfurt
{root} - News

NEWS AUS DEM MUSIL MUSEUM

>>> Zum Weiterlesen und Mehrlesen:

http://minthouse.myblog.de/

 

 

LIEBE LESER/INNEN!

Die News aus dem Musil Museum haben folgende Struktur:

An erster Stelle stehen die NEWS AUS DEM MUSIL MUSEUM.

Dann folgt ein Link zum Server des KULTURRAUMS KLAGENFURT mit Informationen über aktuelle Veranstaltungen sowie weitere Links zu Partnern des Musil Museums.

Wie gewohnt informieren wir Sie auch in Zukunft über die VERANSTALTUNGEN DES MUSIL-INSTITUTS sowie über weitere Ereignisse AUS DER WELT DER LITERATUR UND DER KÜNSTE.

Und zwar in genau dieser Reihenfolge. Die Seite wird übersichtlicher und das erleichtert Ihnen das "Browsen".



 

27.05.: Humbert-Fink-Literaturpreis 2018 geht an Gustav Januš

Der Autor und Maler Gustav Januš wurde 1939 In Zell Pfarre geboren und war Lehrer für Slowenisch, Zeichnen, Physik und Chemie in St. Jakob/Rosental. Büchnerpreisträger Josef Winkler würdigte Januš neben Florjan Lipuš und Maja Haderlap als einen der renommiertesten und beständigsten Autoren der slowenischen Volksgruppe.

Der Humbert-Fink-Preis wird, alternierend mit dem Gert-Jonke-Literaturpreis, alle zwei Jahre vergeben und ist mit 12.000 Euro dotiert. Er geht an Autoren deutscher und slowenischer Sprache, die aus Kärnten stammen und sich durch ihr literarisches Engagement in der Literaturlandschaft einen Namen gemacht haben.

Die feierliche Preisverleihung mit einer Laudatio von Cvetka Lipuš, einer Lesung des Autors und musikalischer Umrahmung findet am 27. Mai um 11:00 Uhr im Robert-Musil-Literaturmuseum in Klagenfurt/ Celovec statt.

http://volksgruppen.orf.at/slovenci/meldungen/stories/2890151/



02.06.: Carinthischer Sommer unterwegs @Musil Museum in Klagenfurt

SA, 2. Juni 2018 14:30 Uhr
Robert-Musil-Literatur-Museum, Bahnhofstr. 50, 9020 Klagenfurt

Blechreiz Brassquintett & Nataša Konzilia
Lesung Oskar Aichinger

Sa 2.6. / So 3.6. / So 29.7. / So 5.8. / So 12.8.

Verschiedene Spielorte

Oskar Aichinger, Komposition
NNN Markus Kuscher, Kostüme
Tina Perisutti, Koordination & Weiterentwicklung
Blechreiz Brassquintett: Nico Samitz, Peter Kosz, Hannes Burgstaller, David Zuder, Martin Kohlweis mit Nataša Konzilia, Percussion

Sgt. Pepper‘s Lonley Hearts Club Band à la Alpen-Adria: die farbenfrohe Kapelle trägt nicht nur Kleidung, die an Tradition erinnert, sie spielt auch ebensolche Musik. Volkslieder, Kirchtagsmusik, Polkas aus dieser kulturell, landschaftlich und sprachlich reichhaltigen Region gewanden sich musikalisch unter der Feder des Komponisten Oskar Aichinger in neue Klänge, lustvoll und virtuos interpretiert von Blechreiz Brassquintett und Nataša Konzilia. Ebenso bunt und vielfältig wie Kleidung und Musik gestalten sich die aufgesuchten Orte: kleine Galerien, große Burgen, belebte Strandbäder, mehr oder weniger frequentierte Bahnhöfe sind ebenso Ziele wie bevölkerte Plätze – alle sind mit der Eisenbahn/ÖBB erreichbar. Dem Alpen-Adria-Gebiet gerecht werdend, besuchen dieses Jahr die musikalischen Botschafter und Botschafterinnen des Carinthischen Sommers ausgewählte Orte in Kärnten und schwärmen auch nach Slowenien und Italien aus. Die musikalischen Botschafter machen Halt an verschiedenen Orten, welche rechtzeitig hier bekannt gegeben werden.

Eintritt frei! In Kooperation mit den Österreichischen Bundesbahnen. www.carinthischersommer.at




Bis 06.10.: "Fokus: Schaffenskraft. Arnold Pöschl porträtiert Autorinnen und Autoren (Musil Museum)

Die Journalistin Kerstin Oberlechner nannte Arnold Pöschl einen „Erzähler mit der Kamera“. Genau deswegen ist er dafür geeignet, Erzählerinnen und Erzähler, deren Werkzeug die Sprache ist, zu porträtieren. Mit einem „jungen Blick“ legt Pöschl den Fokus seiner Arbeit auf die Schaffenskraft von Autorinnen und Autoren.

Im Robert-Musil-Literatur-Museum sehen Sie bis zum 6. Oktober 2018 die Porträts folgender AutorInnen und Autoren: Anna BAAR, Delphine BLUMENFELD, Lilian FASCHINGER, Maja HADERLAP, Lydia MISCHKULNIG, Isabella STRAUB, Silke HASSLER und Peter TURRINI, Alois BRANDSTETTER, Antonio FIAN, Alfred GOUBRAN, Egyd GSTÄTTNER, Gustav JANUŠ, Engelbert OBERNOSTERER, Hugo RAMNEK, Dominik SRIENC und Josef WINKLER.

Vernissage: 13. März | 19:30 Musik: Alfred GOUBRAN > http://goubran.com/

Arnold PÖSCHL, MA

Geb. 1981 in Klagenfurt. Er begann seinen Ausbildungsweg an der Karl-Franzens-Universität Graz, wo er ab 2002 Geschichte und Kulturwissenschaften studierte. In den Jahren 2004 bis 2005 vertiefte er seine Kenntnisse in den Bereichen Theater, Film und Linguistik an der Universität von Bologna. Von 2005 bis 2008 absolvierte er das Studium Geschichte an der Universität Wien sowie Fotografie und Audiovisuelle Medien an der Höheren Graphischen Bundes-, Lehr- und Versuchsanstalt in Wien (2006-2008). Im Sommer 2007 arbeitete Arnold Pöschl an Filmsets und als Fotoassistent in New York City.

In der Reihe Living Studio Extra der Stadtgalerie Klagenfurt zeigte Arnold Pöschl 2017 die Ausstellung "Küstenland". Sein Fotobildband „Work What We Do“, für welchen er weltweit Menschen an ihrem Arbeitsplatz fotografiert hat ist ebenfalls 2017 erschienen. Darüber hinaus arbeitet der Fotograf für Buchverlage, Werbeagenturen und für Magazine im In- und Ausland. Arnold Pöschl lebt mit seiner Familie als freier Fotograf in Klagenfurt und in der zweisprachigen Gemeinde Ludmannsdorf in Kärnten. www.arnoldpoeschl.com

Dauer: bis zum 6. Oktober 2018

ROBERT MUSIL LITERATUR MUSEUM, Bahnhofstrasse 50 (vis a vis Hauptbahnhof) 9020 Klagenfurt am Wörthersee www.musilmuseum.at
ÖFFNUNGSZEITEN: MO-FR: 10-17 Uhr
SA, SO und feiertags geschlossen.




04.06.: Ebba Koch: Die offene Gesellschaft und ihre Freunde am Beispiel der Dynastie der Großmoguln

Zeit: Montag, 04. Juni 2018, Beginn: 19.30 Uhr
Ort: MUSIL-HAUS, Klagenfurt

In unserer Zeit stehen interkulturelle und interreligiöse Agenden im Zentrum des öffentlichen und akademischen Diskurses, und wir sind besonders an historischen Phänomenen interessiert, die sich damit in Verbindung bringen lassen. Es mag überraschen, im Reich der muslimischen Großmoguln Indiens im 16. Jahrhundert eine offene Gesellschaft kennen zu lernen. Die Mogulkaiser verfolgten eine universalistische kosmopolitische Herrschaftsphilosophie, die durch die Akzeptanz aller Glaubensrichtungen und Kulturen gekennzeichnet war.

Impulsvortrag von Dr. Ebba KOCH mit anschließender Diskussion.

Ebba KOCH
ao. Professorin am Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien. Sie hatte Gastprofessuren an der Bogazici Universität, Istanbul (2012/13), Harvard (2008/09), Oxford (2008) und an der American University in Cairo (1998). Die österreichische Kunsthistorikerin beschäftigt sich seit über dreißig Jahren mit der Kunst und Architektur der Großmoguln und deren künstlerischen Verbindungen zu Zentralasien und Europa. Ihr Buch The Complete Taj Mahal and the Riverfront-Gardens of Agra (2012) gilt weltweit als Standardwerk.

Musikalische Gestaltung - Sufi-Musik: Dr. Edgar Hättich, Psychotherapeut und emeritierter Universitätsprofessor Maria Hoppe, Projektmanagerin des Österreichischen Instituts für Validation und Leiterin von künstlerischen und sozialen Projekten.

Eine Veranstaltung der Initiative Vielfalt in Kooperation mit dem Robert Musil Literaturmuseum

__________________________________________________

جامعه آزاد و دوستان سلسله امپراطوری بزرگ مغولها را مثال بحث قرارخواهند داد

در عصر ما مسایل میان فرهنگی و میان مذهبی در محور توجه گفتمان های عمومی و اکادمیک قرار دارد و ما بویژه علاقمند پدیده های خاص.تاریخی استیم که میتواند با آن در ارتباط باشد

باعث تعجب است که از وجود یک جامعه بازدر قلمرو مسلمانهای مغولی هندی در قرن شانزدهم آگاهی حاصل نماییم مپراتور های مغول فلسفه حکومت کلی جهانگرا را دنبال میکردند که در آن کلیه باورها و فرهنگها قابل پذیرش بود

سخنرانی وگفتگو :

دکترابا کوک ، استاد موسسه تاریخ هنر در دانشگاه وین. وی در جمع اساتید مهمان در دانشگاه های بوگازیجی استانبول در سال(.13/2012) ، هاروارد در سال (09/2008 ) ، آکسفورد در سال (2008 ) و در دانشگاه امریکایی در کایرو در سال( 1998 ) حضور داشت

. کتاب وی " تاج محل کامل" و "باغ های رودخانه ای اگرا" درسال (2012) به عنوان یک اثر استاندارد در سراسر جهان معرفی شد

مورخان هنری اتریشی بیش از سی سال است که درقسمت هنر و معماری مغولها و انجمن های هنری آن در آسیای میانه و اروپا اشتغال دارند طراحی موسیقی- موسیقی تصوفی


دکتر ادگر اتیخ، استاد روان درمانگر و استاد بازنشسته دانشگاه ماریا هوپه، مدیر پروژه مؤسسه اعتبارسنجی اتریش و مدیر پروژه های هنری و اجتماعی

رویداد و برنامه ای که توسط «تنوع ابتکاری» و موزه ادبیات روبرت موسیل برگزار می شود


زمان: دوشنبه 4 جون ساعت 19:30
Musilhaus, Bahnhofstrasse 50: مکان

[ Danke an Somaya Mosleh ]



05.06.: Klagenfurt. Literarisch. Von innen und von außen: Isabella Straub und Katja Lange-Müller

Literaturprojekt für das Stadtjubiläum 2018 Klagenfurt als Heimat großer und großartiger AutorInnen und Klagenfurt als international anziehende Literaturhauptstadt, das ist der Rahmen, um anlässlich des Stadtjubiläums neue Blicke auf Klagenfurt zu werfen, die sowohl „von innen“ als auch „von außen“ kommen. Daher laden das Robert-Musil-Literatur-Museum der Landeshauptstadt Klagenfurt und das Robert-Musil-Institut für Literaturforschung der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt sowohl in Klagenfurt lebende AutorInnen als auch solche, die Klagenfurt während des Bachmannpreises sehr gut kennengelernt haben, ein, um ihre Sicht auf die Stadt in neuen Texten darzulegen. Insgesamt acht Autorinnen und Autoren werden an mehreren Abenden im Musil Haus ihre Texte lesen und mit dem Publikum diskutieren.

Nach einem Start, der für Gesprächsstoff gesorgt hat, bestreiten die beiden Schriftstellerinnen Isabella Straub und Katja Lange-Müller den zweiten Abend in der Reihe "Klagenfurt. Literarisch":

Isabella STRAUB & Katja LANGE-MÜLLER

Termin: DI, 5. Juni 2018, Beginn: 20:00 Uhr
Ort: Musil Haus, Bahnhofstr. 50, 9020 Klagenfurt

Isabella STRAUB
Geboren in Wien, lebt in Klagenfurt am Wörthersee. Studium der Germanistik und Philosophie, danach Werbetexterin. Der Roman „Südbalkon“ (Blumenbar2013) war auf der Shortlist des Bremer Literaturförderpreises, des Franz-Tumler-Preises und gewann den Debütpreis der Erfurter Herbstlese. Zuletzt erschien ihr Roman „Wer hier schlief“. Roman. Blumenbar, 2017. Web: https://isabellastraub.at/

Katja LANGE-MÜLLER
Geb. 1951 in Ostberlin (D). Sie erlernte den Beruf der Schriftsetzerin, arbeitete später als Hilfspflegerin auf psychiatrischen Stationen, lebte ein Jahr in der Mongolei und verließ die DDR 1984, fünf Jahre vor dem Mauerfall. 1986 erhielt sie den Ingeborg-Bachmann-Preis, 1995 den Alfred-Döblin-Preis für die Erzählung Verfrühte Tierliebe. Lange-Müller war von 2003 bis 2006 Tutorin des Klagenfurter Literaturkurses. Zuletzt: „Drehtür“. Roman. Kiepenheuer & Witsch, 2016.

Web: https://www.kiwi-verlag.de/autor/katja-lange-mueller/490/



Klagenfurt. Literarisch. Von innen und von außen: Egyd Gstättner und Karsten Krampitz

Literaturprojekt für das Stadtjubiläum 2018

Klagenfurt als Heimat großer und großartiger AutorInnen und Klagenfurt als international anziehende Literaturhauptstadt, das ist der Rahmen, um anlässlich des Stadtjubiläums neue Blicke auf Klagenfurt zu werfen, die sowohl „von innen“ als auch „von außen“ kommen. Daher laden das Robert-Musil-Literatur-Museum der Landeshauptstadt Klagenfurt und das Robert-Musil-Institut für Literaturforschung der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt sowohl in Klagenfurt lebende AutorInnen als auch solche, die Klagenfurt während des Bachmannpreises sehr gut kennengelernt haben, ein, um ihre Sicht auf die Stadt in neuen Texten darzulegen. Insgesamt acht Autorinnen und Autoren werden an mehreren Abenden im Musil Haus ihre Texte lesen und mit dem Publikum diskutieren.

Egyd GSTÄTTNER & Karsten KRAMPITZ

Termin: DI, 8. Mai 2018 Beginn: 20:00 Uhr
Ort: Musil Haus, Bahnhofstr. 50, 9020 Klagenfurt 

Egyd GSTÄTTNER
Geb. 1962 in Klagenfurt (A). Lebt als freier Autor in seiner Heimatstadt. Ständige Publikationen in den Tageszeitungen Kleine Zeitung und Die Presse sowie in vielen anderen nationalen und internationalen Medien. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen. Zuletzt: Wiener Fenstersturz. Oder: Die Kulturgeschichte der Zukunft. Picus Verlag, 2017. Web: http://members.aon.at/gstaettner/

Karsten KRAMPITZ
Geb. 1969 in Rüdersdorf (D). In Klagenfurt wurde Krampitz 2009 bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur mit dem Publikumspreis ausgezeichnet, im darauffolgenden Jahr war er Klagenfurter Stadtschreiber. Im Herbst 2014 wurde am klagenfurter ensemble sein Theaterstück Sucht & Ordnung uraufgeführt. Krampitz hat mehrere Romane und Erzählungen veröffentlicht. Zuletzt: 1976. Die DDR in der Krise. Verbrecher Verlag, 2016.




MUSIL HAUS - Termine: Mai 2018

02. 05. 2018
Beginn: 19:30 Uhr
Lesung: Petra Ganglbauer: Zur Lage. Edition Art Science, 2018. http://www.editionas.net/sites/buch_lyrik73.html
Veranstalter: Veranstalter: Grazer Autorinnen Autoren Versammlung (GAV)
_________________________

03. 05. 2018
Beginn: 19.30 Uhr
Franz E. Kneissl: "Der Praterstern ist kein Himmelskörper". Gesammelte Texte – Buchpräsentation.
„Architektur der Literatur“ – Ausstellung.
Einführung und Worte zur Ausstellung: Elmar Lenhart.
Lesung: Maximilian Achatz
Veranstalter: Robert-Musil-Institut
_________________________

08. 05. 2018
Beginn: 20.00 Uhr
Klagenfurt 500 > Klagenfurt. Literarisch. Von innen und von außen. Karsten Krampitz und Egyd Gstättner
Veranstalter: Kulturabteilung der Landeshauptstadt Klagenfurt/ Robert-Musil-Literatur-Museum / Robert-Musil-Institut
_________________________

17. 05. 2018
Beginn: 19.30 Uhr
Lesung: Stefan Kutzenberger: Friedinger. Deuticke, 2018.
https://www.hanser-literaturverlage.de/buch/friedinger/978-3-552-06364-8/
Moderation: Walter Fanta
Veranstalter: Robert-Musil-Institut

_________________________

23. 05. 2018
Beginn: 19:30 Uhr
KSV-Buchpräsentation Ditha Brickwell: Fedjas Flucht (DRAVA) https://www.drava.at/buch/fedjas-flucht/
Musik: Alma Portic (Violine) und Alma Gunzek (Violine)
Eine Veranstaltung des Kärntner SchriftstellerInnenverbandes in Kooperation mit dem DRAVA Verlag.

_________________________

24. 05. 2018
Beginn: 19:30 Uhr
Lesung: Siegfried Paul Gelhausen
Veranstalter: Veranstalter: Grazer Autorinnen Autoren Versammlung (GAV)
_________________________

27. 05. 2018
Matinee: 11.00 Uhr
Verleihung des Humbert-Fink-Literaturpreises 2018 an Gustav Januš
Laudatio: Cvetka Lipuš
Lesung Gustav Januš
Musik: Janez Gregorič.
Veranstalter: Kulturabteilung der Landeshauptstadt Klagenfurt

_________________________

Die Büchertische bei den Veranstaltungen im Musil Haus werden von der Kärntner Buchhandlung betreut. http://www.kbuch.at/

______________________


20.04.: KELAGerlesen: Julia Schoch: Schöne Seelen und Komplizen. Roman. Piper, 2018 (Musil Museum)

Zeit: Freitag, 20. April 2018, Beginn: 19.30 Uhr
Ort: MUSIL-HAUS, Klagenfurt

Julia Schoch: Schöne Seelen und Komplizen. Roman. Piper, 2018.

https://www.piper.de/buecher/schoene-seelen-und-komplizen-isbn-978-3-492-05773-8

Veranstalter: Musil Museum in Kooperation mit der KELAG

Schöne Seelen und Komplizen. Lydia, Alexander, Ruppert, Kati. Sie alle sind Schüler eines Elitegymnasiums der DDR. Während die einen mit glühendem Blick im »Reimanns« subversive Gedanken diskutieren, sehen die anderen unschuldig einer sozialistischen Zukunft entgegen. Der Mauerfall trennt sie schlagartig von ihrer Vergangenheit. Schwankend zwischen Hass, Verweigerung und Euphorie hören sie die Beteuerungen ihrer Eltern, dass alles ganz normal sei. Dabei sieht jeder die Explosion 1989 mit anderen Augen. Dreißig Jahre später zieht jeder der Helden Bilanz. Und sieht sich vor große Fragen gestellt: Wie lange verfolgt uns die Vergangenheit, oder verfolgen wir sie? Wie viel sind ihre Erfahrungen wert? Damals sind sie davongekommen, aber sie alle jagen einer Freiheit nach, noch immer. Julia Schoch macht den historischen Umbruch in privaten Leben erfahrbar. Und schreibt damit einen beeindruckenden Gesellschaftsroman für unsere Zeit.

Julia SCHOCH

geb. 1974 in Bad Saarow geboren, lebt nach Aufenthalten in Bukarest und Paris als freie Schriftstellerin und Übersetzerin in Potsdam. Für ihr von der Kritik hochgelobtes Erzähldebüt »Der Körper des Salamanders« wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem dem Förderpreis des Friedrich-Hölderlin-Preises, dem Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis und mit dem Preis der Jury beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt 2005. Nach dem für den Leipziger Buchpreis nominierten Roman »Mit der Geschwindigkeit des Sommers« erschien zuletzt »Selbstporträt mit Bonaparte«.




17.04.: SPIEGLEIN, SPIEGLEIN AN DER (LEIN)WAND (Musil Museum)

Die Schriftstellerin Isabella Straub hat für die Ausstellung "Fokus: Schaffenskraft. Arnold Pöschl porträtiert Autorinnen und Autoren" einen Katalog zur Verfügung gestellt:
Mark Rothko. 1903 - 1970. Bilder als Dramen. Jacob Baal-Teshuva (Hrsg.). Taschen-Verlag, Köln, 2015.

I. und H. im offenen Gespräch über das Objekt & über das Thema Schaffenskraft

Zeit: Dienstag, 17. April 2018, Beginn: 18:00 Uhr
Ort: Robert-Musil-Literatur-Museum, Bahnhofstr. 50, 9020 Klagenfurt am Wörthersee (Parterre)

Mit dem Termin am 17. April beginnt eine Gesprächsreihe, die ihm Rahmen der Ausstellung „Fokus Schaffenskraft“ stattfindet. Über die weiteren Termine halten wir Sie auf dem Laufenden!

FOKUS SCHAFFENSKRAFT > bis zum 6. Oktober 2018.
@ ROBERT MUSIL LITERATUR MUSEUM
Bahnhofstrasse 50 (vis a vis Hauptbahnhof)
9020 Klagenfurt am Wörthersee
www.musilmuseum.at

ÖFFNUNGSZEITEN: MO-FR: 10-17 Uhr
SA, SO und feiertags geschlossen.

__________________________

Isabella STRAUB: Lesung im Rahmen der Klagenfurter Vorlesungen zur Poetik

17.04.18 von 19:30 bis 21:00

Zeit: Dienstag, 17. April 2018, Beginn: 19:30 Uhr
Ort: Musil-Institut, Bahnhofstraße 50, 9020 Klagenfurt (1. Stock)

Zum Thema „Anfangen“ hält die Schriftstellerin Isabella Straub die diesjährigen Klagenfurter Vorlesungen zur Poetik. Aus diesem Anlass liest sie aus dem Anfang eines unveröffentlichten Romans mit dem Arbeitstitel Zettberg und spricht über ihre Arbeit des Schreibens.

Moderation: Michaela Monschein

Isabella STRAUB

geboren in Wien, lebt in Klagenfurt. Studium der Germanistik und Philosophie, danach Werbetexterin. Der Roman Südbalkon (2013) war auf der Shortlist des Bremer Literaturförderpreises, des Franz-Tumler-Preises und gewann den Debütpreis der Erfurter Herbstlese. Zuletzt erschien von ihr Das Fest des Windrads.

Und jedem Anfang wohnt ein Zaudern inne: Nachdenken über das Beginnen.

In den Klagenfurter Vorlesungen zur Poetik thematisiert Isabella Straub Anfänge aller Art innerhalb der Gegenwartsliteratur: Schreibanfänge und -motive, Romaneinstiege, die Formulierung des Exposés, die Bedeutung eines Debüts, das Fußfassen in der Branche bis zu den Fallstricken des Beginns, die Prokrastination und die Schreibblockade. Und wenn das Buch in der Buchhandlung liegt: Ist das dann das Happy End? Oder erst der Anfang?

Im Titel heißt es bewusst „Nachdenken über“, denn es wird weniger über in Stein gemeißelte Wahrheiten reflektiert als über die Lebenswirklichkeiten einer Schriftstellerexistenz. Als Grundlage dienen zahlreiche Textauszüge etwa von Hermann Burger, Wolfgang Bauer, Thomas Bernhard, Janet Frame, Juli Zeh, A. L. Kennedy, Joan Didion, Haruki Murakami, Édouard Louis oder Thomas Melle.




Preis des Kärntner SchriftstellerInnenverbandes

Preis des Kärntner SchriftstellerInnenverbandes 2018 für neue Literatur (Prosa).

Erstmals werden 2 neue Literaturpreise vergeben:

1.) Preis der Stadt Klagenfurt für Prosa-Newcomer und
2.) HERMAGORAS-Preis für slowenische Prosa

Seit 2002 schreibt der Kärntner SchriftstellerInnen-Verband jedes zweite Jahr einen Preis für neue Literatur aus Kärnten aus. Für 2018 ist das bereits die 9. Ausschreibung. Diesmal neu ist eine Themenvorgabe: UNGEHORSAM.

Die Dotierung des KSV-Literaturpreises beträgt € 2.000,-- Die Dotierung der Stadt Klagenfurt für den Newcomer-Preis beträgt 1.500,-€ Die Dotierung des HERMAGORAS-Preis beträgt 1.000,-€

Genaue Angaben zur Ausschreibung finden Sie auf der Homepage des SchriftstellerInnenverbandes: http://www.kaerntner-schriftsteller.at/termine/





Literatour.at: Felix Kucher: Kamnik (Musil Museum)

Zeit: Mittwoch, 11. April 2018, Beginn: 19.30 Uhr
Ort: MUSIL-HAUS, Bahnhofstr. 50, 9020 Klagenfurt

Felix Kucher: Kamnik. Picus, 2018.
http://www.picus.at/produkt/kamnik/

Ein Auswandererroman voll kräftiger Bilder aus der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts und zwingender Dramatik, die die Lebensläufe der Protagonisten auf zwei Kontinenten schicksalhaft verknüpft.

Im südlichen Kärnten in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts fasst Anton den Plan, sein Glück im fernen Amerika zu suchen. Tatsächlich ergattert er eine Schiffspassage nach Buenos Aires. In Argentinien angekommen, arbeitet er vom ersten Tag an hart daran, seine Vergangenheit – die ärmliche, bäuerliche slowenische Herkunft, den aufstrebenden Nationalsozialismus in Europa, den geliebten, aber unsteten Bruder Josl – hinter sich zu lassen. Bald kann er sich eine Existenz schaffen. Auch Kamnik, der 1945 mit dem Schiff nach Südamerika kommt, stammt aus Südkärnten. Bald freundet er sich mit Anton an – doch sein finsteres Geheimnis behält er für sich.

Felix KUCHER
geboren 1965 in Klagenfurt, studierte Klassische Philologie, Theologie und Philosophie in Graz, Bologna und Klagenfurt und ist Qualitätsmanager, Lehrer und Weinbauer. Er lebt und arbeitet in Klagenfurt und Wien. 2016 erschien sein erster Roman »Malcontenta« im Picus Verlag. http://felix.kucher.at



Veranstaltungstermine im MUSIL-HAUS > April 2018


06. 04. 2018
Beginn: 15:00 Uhr
Lesung: Nur Mut, Herr Hut. a.c.m.e. 4 Kids. Kinderliteraturveranstaltung
Veranstalter: Robert-Musil-Institut
______________________

11. 04. 2018
Beginn: 19.30
Literatour.at:Lesung: Felix Kucher: Kamnik (Picus, 2018)
http://www.picus.at/produkt/kamnik/
Veranstalter: Robert-Musil-Literatur-Museum & Katholischer Akademikerverband (KAV)
__________________________

12. 04. 2018
Beginn: 19.30 Uhr
Robinsonade: literarisch-musikalscher Abend zum 111. Geburtstag von Johannes Ciesciutti. Peter Raab: Rezitation, Musik: Miramis Mattitsch. Einführung: Vinzenz Jobst
Veranstalter: Grazer Autorinnen Autoren Versammlung (GAV)
_________________________

15. 04. 2018
Beginn: 11.00 Uhr
Musil-Gesamtausgabe: Präsentation des fünften Bandes. Finale des MoE. Präsentation des REMIX (neue Auflage). Stationen-Spiel
Veranstalter: Robert-Musil-Institut
__________________________

17. 04. 2018
Beginn: 18.00 (Parterre)
Isabella Straub im Gespräch – Im Rahmen der Ausstellung „Fokus: Schaffenskraft“. Veranstalter: Robert-Musil-Literatur-Museum

Beginn: 19.30 Uhr (1. Stock)
Isabella Straub. Lesung im Rahmen der Klagenfurter Vorlesungen zur Poetik. Moderation: Michaela Monschein
Veranstalter: Robert-Musil-Institut
__________________________

20. 04. 2018
Beginn: 19.30
KELAGerlesen: Julia Schoch: Schöne Seelen und Komplizen. Roman (Piper, 2018)
https://www.piper.de/buecher/schoene-seelen-und-komplizen-isbn-978-3-492-05773-Veranstalter: Robert-Musil-Literatur-Museum in Kooperation mit der KELAG

__________________________

24. 04. 2018
Beginn: 19.30 Uhr
Lingua franca – Mehrsprachigkeit und Literatur, Literatur und Mehrsprachigkeit Lesungen von Anna Baar, Stefan Feinig, Alexander Micheuz, Davor Stojanovski.Veranstalter: Robert-Musil-Institut
__________________________


Die Büchertische bei den Veranstaltungen im Musil Haus werden von der Kärntner Buchhandlung betreut. http://www.kbuch.at/



Klagenfurt. Literarisch. Von innen und von außen. Literaturprojekt für das Stadtjubiläum 2018

Klagenfurt als Heimat großer und großartiger AutorInnen und Klagenfurt als international anziehende Literaturhauptstadt, das ist der Rahmen, um anlässlich des Stadtjubiläums neue Blicke auf Klagenfurt zu werfen, die sowohl „von innen“ als auch „von außen“ kommen. Daher laden das Robert-Musil-Literatur-Museum der Landeshauptstadt Klagenfurt und das Robert-Musil-Institut für Literaturforschung der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt sowohl in Klagenfurt lebende AutorInnen als auch solche, die Klagenfurt während des Bachmannpreises sehr gut kennengelernt haben, ein, um ihre Sicht auf die Stadt in neuen Texten darzulegen. Insgesamt acht Autorinnen und Autoren werden an mehreren Abenden im Musil Haus ihre Texte lesen und mit dem Publikum diskutieren.

Lesungen im Frühjahr 2018:

Egyd GSTÄTTNER & Karsten KRAMPITZ
Termin: DI, 8. Mai 2018  

Isabella STRAUB Katja & LANGE-MÜLLER
Termin: DI, 5. Juni 2018

Anna BAAR & Jo LENDLE
Termin: FR, 6. Juli 2018

Lesung im Herbst 2018:

Josef WINKLER & Robert SCHINDEL
Termin: DI, 25. September 2018

Beginn ist jeweils um 20:00 Uhr!
Ort: Musil Haus, Bahnhofstr. 50, 9020 Klagenfurt




Literatour.at: Halb Taube Halb Pfau | Maren Kames (Musil Museum)

Zeit: Donnerstag, 8. März 2018, Beginn: 19:30 Uhr
Ort: Robert-Musil-Literatur-Museum, Bahnhofstr. 50, 9020 Klagenfurt

Veranstalter: Katholischer Akademikerverband und das Musil Museum >>> www.literatour.at

Maren Kames wurde 1984 in Überlingen am Bodensee geboren. Sie studierte Kulturwissenschaften, Philosophie und Theaterwissenschaft in Tübingen und Leipzig, danach am Institut für Literarisches Schreiben in Hildesheim. Sie ist ehemalige Mitherausgeberin der Literaturzeitschrift BELLA triste. 2013 gewann sie mit Auszügen aus HALB TAUBE HALB PFAU den Jurypreis für Lyrik sowie den Publikumspreis des 21. Open Mike. Im Sommer 2014 war sie Stipendiatin des interdisziplinären Gargonza Arts Stipendiums in der Toskana und eingeladen zum 19. Klagenfurter Literaturkurs. 2015 erhielt sie ein Stipendium des Berliner Senats. Den Winter 2016/2017 wird sie als Kooperationsstipendiatin des Literaturhauses Stuttgart auf Schloss Solitude verbringen.

In den letzten drei Jahren entwickelte sie aus dem Textmaterial von HALB TAUBE HALB PFAU unterschiedliche Projekte und Formate an der Schnittstelle von Stimme, Sound und Raum, unter anderem einen akustischen White Cube für das Literaturfestival Prosanova 2014 und eine Sound-Performance für das Haus der Kulturen der Welt.

https://halb-taube-halb-pfau.com/

Maren Kames lebt als freie Autorin und wissenschaftliche Ghostwriterin in Berlin.



Matinée zum 75. Geburtstag des Künstlers Reimo Wukounig

SAVE THE DATE:

Der schwebende Amboss - mit Pasolini im Koffer

Matinée zum 75 Geburtstag von Reimo Wukounig (* 5. März 1943 in Klagenfurt)

https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Reimo_Wukounig

R. und H. im offenen Gespräch & Geburtstagsbescherungen

Zeit: Sonntag, 4. März 2018, Beginn: 11:00 Uhr
Ort: Robert-Musil-Literatur-Museum, Bahnhofstr. 50, 9020 Klagenfurt

Veranstalter: Robert-Musil-Literatur-Museum und Galerie Walker http://www.galerie-walker.at/



Zum Nachhören: 20 Jahre Bibliothek ungelesener Bücher im Robert Musil Literatur Museum, Klagenfurt

Julius Deutschbauer feierte 20 Jahre Bibliothek ungelesener Bücher im ROBERT MUSIL LITERATUR MUSEUM, Bahnhofstrasse 50 (vis a vis Hauptbahnhof) 9020 Klagenfurt am Wörthersee.

Deutschbauer ist bildender Künstler und Begründer der Bibliothek ungelesener Bücher. Als Bibliothekar der Bibliothek interviewt Deutschbauer Leserinnen und Leser zu einem von ihnen nicht gelesenen Buch. Sowohl die Gespräche als auch die Bücher sind in der Bibliothek zugänglich. Regelmäßig findet in ihr auch die Veranstaltung Lesen und Handarbeiten im Zirkel statt.

Die Interviews für die Bibliothek ungelesener Bücher > zum Nachhören: → http://julius-deutschbauer.com/de/bibliothek-ungelesener-buecher/interviews-zum-nachhoeren-auswahl.php

_________________________________

Kaernten.ORF.at

Bibliothek der ungelesenen Bücher

Robert Musils Roman „Der Mann ohne Eigenschaften“ ist Spitzenreiter in der „Bibliothek ungelesener Bücher“. Der aus Klagenfurt stammende Künstler Julius Deutschbauer fragt Menschen nach Büchern, die sie nicht gelesen haben und stellt diese Titel dann aus.

Von Michaela Monschein

http://kaernten.orf.at/news/stories/2871743/



Diskussionsabend: Die slowenische Literatur Kärntens im 20. Jahrhundert

25.01.2018: Diskussionsabend: Zwischen Nationalkultur und literarischer Avantgarde: Die slowenische Literatur Kärntens im 20. Jahrhundert

Zeit: Donnerstag, 25. Jänner 2018, Beginn: 19:30 Uhr
Ort: Robert-Musil-Literatur-Museum, Bahnhofstr. 50, 9020 Klagenfurt

TeilnehmerInnen:

Erika Hornbogner – Leiterin Wieser Verlag bzw. DRAVA Verlag
Lojze Wieser – Wieser Verlag
Franz Kelih – Direktor des Hermagoras Verlags
Dominik Srienc – Robert Musil-Institut für Literaturforschung

Diskussionsleitung: Janko Ferk

Die Diskussion wird im Rahmen des Seminars "Zwischen Nationalkultur und literarischer Avantgarde: Die slowenische Literatur Kärntens im 20. Jahrhunderts“, das an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (AAU) stattfindet, durchgeführt. Leitung: Hon.-Prof. Mag. Dr. Janko Ferk.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Robert-Musil-Literatur-Museum statt.

___________________________________

25.01.2018: Diskusijski večer Med nacionalno kulturo in literarno avantgardo: Slovenska literatura na Koroškem v 20. stoletju«

Čas: Četrtek, 25. januarja 2018, ob 19.30. uri
Kraj: Muzej Roberta Musila, Bahnhofstr. 50, 9020 Celovec

Erika Hornbogner (Založba Drava/Wieser)
Lojze Wieser (Založba Wieser)
Franz Kelih – (Mohorjeva založba)
Dominik Srienc (Inštitut Roberta Musila)
Moderator: Janko Ferk

Diskusijski večer v sklopu seminarja »Med nacionalno kulturo in literarno avantgardo: Slovenska literatura na Koroškem v 20. stoletju«, ki poteka na univerzi v Celovcu (AAU), pod vodstvom Hon.-Prof. Mag. Dr. Janka Ferka. Prireditev v sodelovanju z muzejem Roberta Musila (Robert-Musil-Literatur-Museum).


Max-Frisch-Preis 2018 für Maja Haderlap

Die Schriftstellerin Maja Haderlap darf sich über den Max-Frisch-Preis 2018 freuen

______________________

KleineZeitung, Klagenfurt, 9. Jänner 2018

Auszeichnung Maja Haderlap erhält den Max-Frisch-Preis 2018

Die österreichisch-slowenische Schriftstellerin erhält den renommierten Preis für ihre Vereinigung von "poetischer Brillanz mit politischer Brisanz".

Mehr: http://www.kleinezeitung.at/kultur/buecher/5350402/Auszeichnung_Maja-Haderlap-erhaelt-den-MaxFrischPreis-2018



Der Übersetzer Štefan Vevar ist der erste Fabjan-Hafner-Preisträger

Štefan Vevar wurde 1953 in Slovenj Gradec (Slowenien) geboren. Er studierte Germanistik und Anglistik in Ljubljana und begann 1982 mit dem Übersetzen belletristischer Texte, vor allem deutscher Klassiker. Für seine Übersetzung von Goethes „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ erhielt er 1999 den slowenischen Nationalpreis für literarische Übersetzung. Vevar übersetzte unter anderem auch Texte von Maja Haderlap, Franz Kafka, Robert Musil, Sten Nadolny und Christoph Ransmayr. Ausgezeichnet wurde Vevar für seine Übersetzung von W. G. Sebalds Buch "Die Ringe des Saturn" ins Slowenische: W. G. Sebald: Saturnovi prstani, Beletrina, 2016.

_______________________________________________________________

Das Goethe-Institut präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Literarischen Colloquium Berlin (LCB)und mit dem Robert Musil-Institut 2017 zum ersten Mal den „Fabjan Hafner Preis“, der die besten Übersetzerinnen und Übersetzer aus der deutschen in die slowenische Sprache und umgekehrt auszeichnet. 2017 wird der Preis für eine herausragende Übersetzung aus der deutschen in die slowenische Sprache verliehen, und 2018 für eine herausragende Übersetzung aus der slowenischen in die deutsche Sprache. Der Preis ist nach dem für Slowenien besonders wichtigen, österreichischen Übersetzer, Dichter und Literaturwissenschaftler Fabjan Hafner (1966–2016), der in Feistritz im Rosental/Bistrica v Rožu gelebt hat, benannt.

Der Deutsch-Slowenische Fabjan Hafner Preis wird am 26. November 2017 auf der Slowenischen Buchmesse in Ljubljana verliehen. Beginn: 19:00 Uhr. Die Buchmesse legt in diesem Jahr einen Schwerpunkt auf die deutschsprachige Buchproduktion aus Deutschland, der Schweiz und Österreich. Im Gegenzug wird der Slowenisch-Deutscher Übersetzerpreis im März 2018 auf der Leipziger Buchmesse verliehen. In diesem Wechsel erfolgen die Preisverleihungen auch in den kommenden Jahren:

MAJA HADERLAP in ŠTEFAN VEVAR - pogovor z avtorico in dobitnikom nagrade Fabjana Hafnerja

Sklepna prireditev SKS 2017

Povezovalec: Petra Vidali

Prireja
NSKS, v sodelovanju z Avstrijskim kulturnim forumom in Goethe Institutom

Gostje
Maja Haderlap, Štefan Vevar

Sklop
Države v fokusu

Tip dogodka
literarni dogodek

Veranstaltungsort: Cankarjev Dom, Dvorana Klub CD > Cankarjev dom, Kulturni in kongresni center, Prešernova cesta 10, SI-1000 Ljubljana, Splošne informacije: +386.1.24.17.100, E info@cd-cc.si

http://knjiznisejem.si/index.php/domov/za-obiskovalce/program



Mediathek: Südwestrundfunk - SWR Fernsehen: Eisenbahnromantik & Musil

Südwestrundfunk: Eisenbahnromantik
Folge 914
Kärnten – Sonne, See und Dampf

„Seit langem ist Kärnten ein beliebtes Urlaubsparadies der Deutschen. Vor allem der recht warme Wörthersee ist einer der Hauptanziehungspunkte. Aufgrund der Nähe zu ihm ist Klagenfurt zum Zentrum des Tourismus im Süden Österreichs geworden. Dies hat Klagenfurt der Eisenbahn zu verdanken.“

Gleich gegenüber dem Klagenfurter Hauptbahnhof befindet sich das Musil Haus. Die neue Folge „Kärnten – Sonne, See und Dampf“ der Sendereihe Eisenbahnromantik beschäftigt sich auch mit dem Robert-Musil-Literatur-Museum.

https://www.swr.de/eisenbahn-romantik/ebr-folge-914-kaernten/-/id=98578/did=20027066/nid=98578/18dta3o/index.html